2018: Das schwächste Jahr im Wahlzyklus hat begonnen

Published 4 years ago at 05 Feb 2018

Lieber Investor,

Sie haben vermutlich schon vom Einfluss der US-Wahlen auf den Aktienmarkt gehört. Insbesondere nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten stiegen die Aktienkurse beachtlich. 

Im Gegensatz zum Glauben vieler Marktteilnehmer ist der Verlauf der Aktienmärkte jedoch nur im geringen Maße davon abhängig, ob ein Republikaner oder Demokrat Präsident wird. So gab es feste Börsen sowohl unter dem Demokraten Bill Clinton, als auch unter Republikaner Ronald Reagan.
Statistisch gesehen viel entscheidender ist nämlich nicht die Partei, sondern das Jahr der Präsidentschaft. Man spricht daher auch vom Wahlzyklus, der eine Länge von vier Jahren aufweist. 

Der nachfolgende Chart zeigt Ihnen diesen Wahlzyklus, den durchschnittlichen Vierjahresverlauf des Dow Jones über mehr als hundert Jahre. Links sehen Sie den verlauf im Wahljahr und dann den im Nachwahljahr. Dem folgt der im Zwischenwahljahr – ich habe es mit einem roten Kreis markiert – und danach der im Vorwahljahr.

Dow Jones, Wahlzyklus ab 1900


 Das Zwischenwahljahr ist das schwächste.
 Quelle: Seasonax

In den vergangenen über hundert Jahren stieg der Dow Jones im Mittel am stärksten, wenn es sich um ein Vorwahljahr oder Wahljahr handelte. Aber auch in Nachwahljahren kam es zu Anstiegen. Das schwächste Jahr war im Mittel das Zwischenwahljahr.

2018 ist ein Zwischenwahljahr. Droht uns ein schwacher Aktienmarkt? Sehen Sie sich den Verlauf im Zwischenwahljahr genauer an.

Das typische Zwischenwahljahr unter der Lupe. 

Der nächste Chart zeigt Ihnen den typischen Verlauf des Dow Jones in Zwischenwahljahren. Es handelt sich gewissermaßen um die Lupe des mit dem roten Kreis markierten Ausschnitts aus dem ersten Chart.

Dow Jones, typischer Verlauf der Zwischenwahljahre ab 1900


Ab April geht es abwärts. Quelle: Seasonax

Das Zwischenwahljahr startet verhalten, und schwächt sich dann ab April ab. Gegen Jahresende kommt es zu Anstiegen.

Insgesamt bietet es im Mittel praktisch keine Kursgewinne. Was bedeutet das für 2018?

2018 drohen Kursrückgänge!

Ein durchschnittlicher Seitwärtsverlauf bedeutet, dass die Kurse in einzelnen Jahren stiegen, in anderen fielen.

Insgesamt steigen aber die Aktienkurse aufgrund von Wirtschaftswachstum und Geldentwertung – wie sie es ja auch in den drei anderen Jahren des Wahlzyklus tun.

Wenn nun die Kurse im Mittel im Zwischenwahljahr nicht steigen, bedeutet das eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Kursrückgänge. 

Es besteht somit die Gefahr stärkerer Rückgänge im Jahr 2018!

Doch wie sieht es in anderen Märkten aus? Oder bei Gold und Währungen?

Untersuchen Sie auch andere Märkte auf den Wahlzyklus!


Was Sie vielleicht nicht wissen: Der Wahlzyklus wirkt sich nämlich auch auf andere Märkte aus. Das können Sie als Trader, Anleger oder Händler nutzen. Gehen Sie dazu auf www.app.seasonax.com oder rufen Sie Seasonax in Bloomberg auf. In der Filtersektion finden Sie den Wahlzyklus. Eine Garantie gibt es an den Märkten zwar nie, aber lassen Sie Wahrscheinlichkeiten für sich arbeiten!

Herzliche Grüße,

Dimitri Speck

Founder of Seasonax 

PS: Wählen Sie Zyklen als Mittel zur Steigerung Ihrer Erträge!


This website uses cookies. By continuing to use this website you agree to this. Learn more Accept