Haben Sie schon an den Verkauf Ihres Hauses gedacht?

Published 2 months ago at 18 Nov 2022

Lieber Investor, 

wussten Sie, dass Sie bei Immobilien mit der Saisonalität viel Geld sparen, oder mehr erzielen können?

Dabei ist saisonal gesehen gerade jetzt ein guter Zeitpunkt, um gegebenenfalls  mit einem Immobilienverkauf zu beginnen. 

Aber auch aus einem anderen Grund ist die Saisonalität von Hauspreisen sehr interessant: Sie hat einen sehr starken fundamentalen Grund, und ist daher seit vielen Jahrzehnten stabil.

So leicht sparen Sie Geld beim Kauf einer Immobilie – oder verdienen es beim Verkauf zusätzlich!

Die erste Abbildung zeigt den saisonalen Verlauf der US Hauspreise errechnet aus dem Durchschnitt der Preissteigerungen der 64 Jahre an. So können Sie auf einen Blick den durchschnittlichen Verlauf der Hauspreise abhängig von der Jahreszeit sehen. 

US-Hauspreise: Saisonaler Verlauf, 1953 bis 2016 


In den Sommer hinein steigen die Preise. Quelle: Seasonax, Robert J. Shiller

Sie erkennen, dass von März bis August die Preise typischerweise schneller steigen als in der übrigen Zeit des Jahres. 

Einen so markanten saisonalen Verlauf, wie ihn börsennotierte Instrumente – Aktien, Währungen, Rohstoffe oder Renten – meist aufweisen, gibt es angesichts der Trägheit von Immobilienpreisen allerdings nicht.

Um die Details des saisonalen Verlaufs besser hervorzubringen, verwende ich daher als nächstes eine andere Darstellungsart.

Trendbereinigung zeigt bei Immobilien den saisonalen Verlauf noch klarer

Um den saisonalen Trend der Hauspreise besser sichtlich zu machen, führe ich als erstes eine Trendbereinigung durch. Dazu ermittle ich die durchschnittliche Preissteigerung pro Jahr und ziehe anteilig jeden Monat etwas derart ab, dass der Endwert beim Anfangswert zu liegen kommt. Das Ergebnis ist ein trendbereinigter saisonaler Verlaufsindex.

Von dessen zwölf Werten ermittle ich den Durchschnitt, das trendbereinigte Mittel. Als letzten Schritt ermittle ich die Differenz jedes Monatswertes des trendbereinigten saisonalen Verlaufsindex zum trendbereinigten Mittel.

Die zweite Abbildung zeigt Ihnen diese saisonale Abweichung der US-Hauspreise vom trendbereinigten Mittel über 64 Jahre. 

US-Hauspreise: Saisonale Abweichung vom trendbereinigten Mittel, 1953 bis 2016 


Im Hochsommer sind die Preise am höchsten. Quelle: Seasonax, Robert J. Shiller

Jetzt erkennen Sie den saisonalen Effekt bei den relativ trägen Immobilienpreisen viel deutlicher. Von Juni bis September sind die Hauspreise saisonal am höchsten, von Dezember bis März am niedrigsten. Der prozentuale Unterschied ist angesichts der Trägheit der Hauspreise relativ gering, macht angesichts ihres hohen Wertes dennoch viel Geld aus. 

Doch woher kommt dieser Unterschied?

Sonnenschein macht Hauskäufe teurer

Bereits auf den ersten Blick erinnert die Abbildung an eine andere, Ihnen bekannte Kurve: Den saisonalen Verlauf der Temperatur. Im Sommer ist sie höher, im Winter niedriger. Ähnliches gilt für die Anzahl der Sonnenscheinstunden.

Und in der Tat hängt der saisonale Verlauf der Hauspreise mit dem Wetter zusammen. In den Sommermonaten wirken Häuser aufgrund der Sonnenstrahlen freundlicher als in der dunklen Jahreszeit. Daher sind Käufer bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Im Winter ist es dann umgekehrt.

Natürlich sind die Objekte in der dunklen Jahreszeit stets gleich trist, ganz gleich ob sie im Winter oder im Sommer gekauft wurden. 

Zum Kaufzeitpunkt aber, wenn die Entscheidung gefällt wird, lassen sich die Käufer vom Sonnenschein täuschen und sind bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. 

Profitieren Sie vom saisonalen Wissen!

Sie sehen also, dass Sie mit Saisonalität viel Geld verdienen können. Konkret bedeutet das: Beginnen Sie jetzt mit Ihren Verkaufsaktivitäten, sollten Sie vorhaben, Ihre Immobilie zu verkaufen.

Aber auch bei Aktien, Rohstoffen, Währungen und anderen Anlageklassen können Sie Saisonalität gewinnbringend nutzen!

Herzliche Grüße, 

Dimitri Speck
Gründer und Chef-Analytiker von Seasonax

PS: Nutzen Sie die saisonalen Effekte auch beim Traden!


This website uses cookies. By continuing to use this website you agree to this. Learn more Accept