Markteffizienz? Der Euro freut sich aufs Wochenende!

Published 4 years ago at 21 Feb 2018

Lieber Investor,

wie ich Ihnen in vergangenen Ausgaben von Seasonal Insights gezeigt hatte, weisen verschiedene Instrumente ein merkwürdige Verhalten im Wochenverlauf auf: Der S&P 500 ist typischerweise am Dienstag fest, Gold am Freitag und Bitcoin wie der S&P 500 am Dienstag. 

Die Intraweek-Verläufe dieser und weiterer Instrumente lesen Sie bitte in vergangenen Ausgaben von Seasonal Insights nach.

Einige Leser fragten uns, wie es bei den Währungen aussieht. Gibt es in diesem großen Markt ebenfalls Auffälligkeiten, oder siegt die Markteffizienz?

Sehen wir es uns genauer an.


Euro: Montag schwach, Freitag fest!

Ich untersuche nun für Sie die Performance des Kurses vom Euro zum US-Dollar aufgeschlüsselt nach Wochentagen. 

Die Abbildung zeigt Ihnen die aufs Jahr hochgerechnete Performance des Euro FX seit dem Jahr 2000 in Schwarz, sowie die an den einzelnen Wochentagen in Blau. 

Gemessen habe ich dabei immer von Schlusskurs zu Schlusskurs; die Performance beispielsweise des Dienstags ist also die vom Montags-Schlusskurs bis zum Dienstags- Schlusskurs.

Euro, annualisierte mittlere Performance nach Wochentagen, 2000 bis 2/2018

Der Montag ist schwach, der Freitag sehr fest.
 Quelle: Seasonax

Wie Sie sehen, stechen zwei Tage heraus: Der Montag ist im Mittel sehr schwach gewesen, der der Freitag sehr fest. Die Sonderstellung der beiden Tage ist sehr stark ausgeprägt: Im Mittel fiel der Euro montags um annualisiert 1,90 Prozent, und stieg freitags um annualisiert 1,73 Prozent. Über die ganze Woche hingegen betrug der annualisierte Gewinn insgesamt nur 1,12 Prozent. 

Anleger, die nur am Freitag investiert waren, konnten somit einen höheren Gewinn erzielen im Vergleich zu einem Investment an allen Tagen!

Die Sonderstellung des Montags ist ebenfalls sehr ausgeprägt, wenn auch in die Gegenrichtung.

Es gibt also anscheinend im Währungsbereich nicht nur langfristige zyklische Verläufe wie die Jahressaisonalität, die Sie leicht auf www.seasonalcharts.com oder in Seasonax  überprüfen können, sondern auch einen typischen Intraday-Verlauf. Doch wie sah dieser Verlauf im Einzelnen aus?

Die Wochentage unter der Lupe

Die nächste Abbildung zeigt Ihnen in Schwarz die Entwicklung der Erträge des Euro FX seit der Jahrtausendwende, sowie in verschiedenen weiteren Farben die an den einzelnen Wochentagen.

Euro, Performanceverlauf je Wochentag, indexiert, 2000 bis 2/2018

Der Freitag schlägt sie alle!
Quelle: Seasonax

Wie Sie sehen, fiel goldfarbene Linie der Montags-Erträge über viele Jahre relativ stetig. Selbst in Hausse-Phasen wie von 2002 bis 2008 fiel der Euro montags insgesamt. Umgekehrt entwickelte sich die blaue Freitags-Linie recht erfreulich. 

Auch im Währungsbereich gibt es Anomalien!

Wir hatten bereits den Einfluss des FOMC-Meetings auf den Euro sowie die Jahressaisonalität des Euro besprochen – bei letzterer konnten wir mit dem US-Steuerrecht auch einen stichhaltigen Grund identifizieren. Mit dem Intraweek-Verlauf haben wir jetzt die dritte Anomalie thematisiert. Insbesondere die beiden Tage um das Wochenende stechen dabei hervor. Wie der Euro freitags oder montags intraday im Mittel genau verläuft, können Sie übrigens in Seasonax  nachsehen.

Nutzen Sie Anomalien!


Die Untersuchung zeigt klar auf: Die Wochentagsanomalien sind auch im Währungsbereich sehr ausgeprägt. Sie können als Trader, Anleger oder Händler diese und viele weitere Anomalien nutzen. Gehen Sie dazu auf www.app.seasonax.com oder rufen Sie Seasonax in Ihrem in Bloomberg oder Thomson Reuters auf. Rufen Sie dazu Seasonax in Ihrem in Ihrem Bloomberg Professional Terminal mit „APPS SEASON“ auf. Eine Garantie gibt es an den Märkten zwar nie, aber Sie können Wahrscheinlichkeiten für sich arbeiten lassen. 


Herzliche Grüße,

Dimitri Speck

Founder of Seasonax and Head Analyst 90 Tage Trader

PS: Nutzen Sie Anomalien!


This website uses cookies. By continuing to use this website you agree to this. Learn more Accept